Oktober 2014

Wichtige Regelungen im neuen Pflanzenschutzgesetz

Seit dem 14. Februar 2012 gilt das neue Pflanzenschutzgesetz: Im Haus- und Kleingarten dürfen nur Pflanzenschutzmittel angewandt werden, die für die Anwendung durch „nicht berufliche Anwender“ (also Hobbygärtner) zugelassen sind. Für „berufliche Anwender“ zugelassene Pflanzenschutzmittel dürfen in Haus- und Kleingärten nur eingesetzt werden, wenn das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit die Eignung zur Anwendung im Haus und Kleingarten festgestellt hat und der Anwender sachkundig ist.

Es wird also verbindlich vorgeschrieben, wer das Pflanzenschutzmittel wo einsetzen darf. Hat ein Pflanzenschutzmittel mit der Ausweisung für „nicht berufliche Anwender“ zum Beispiel nur eine Zulassung gegen Blattläuse bei Zimmer- und Balkonpflanzen, so darf es gegen Blattläuse in anderen Kulturen oder im Freiland nicht angewandt werden.

Sachkundenachweis:

Ein Sachkundenachweis ist nicht erforderlich für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, die für „nicht berufliche Anwender“ in Haus und Kleingarten zugelassen sind. Für die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln, die für „berufliche Anwender“ zugelassen sind und für die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit die Eignung zur Anwendung im Haus- und Kleingartenbereich festgestellt hat, ist dagegen eine Sachkunde notwendig.

Wer bisher sachkundig war, muss bis spätestens 26. Mai 2015 bei seinem zuständigen Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten seine Sachkunde neu beantragen, sonst verfällt diese. Außerdem werden zusätzliche Fort- und Weiterbildungen zur Pflicht.

Weitere Informationen und die Antragsunterlagen sind unter www.aelf-wu.bayern.de abrufbar oder in Papierform am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg, Von-Luxburg-Straße 4, 97074 Würzburg, erhältlich.

Hinweis:

Pflanzenschutzmittel dürfen auf Freiflächen nur eingesetzt werden, wenn diese landwirtschaftlich, forstwirtschaftlich oder gärtnerisch genutzt werden. Gärtnerisch genutzt werden auch Haus- und Kleingärten, nicht jedoch Wege, Hauseinfahrten, Böschungen oder sonstige befestigte und unbefestigte Freiflächen.

Bei Nichtbeachtung greifen empfindliche Straf- und Bußgeldvorschriften.